Embodiment: Non-verbale und körperliche Interventionen in der Mediation

Carla van Kaldenkerken

Der Workshop ist bereits ausgebucht!

Worum geht es? 

 

In Krisen sind Personen und Systeme mit sprachlichen Interventionen nicht mehr erreichbar. Welches Methodenrepertoire hilft Mediatoren in solchen Situationen?

 

Nach einer kurzen, theoretischen Einführung über die Indikation von Methoden in der Mediation und Beratung, werden kleine nonverbale und körperliche Interventionen vorgestellt und ausprobiert.

 

Ohnmachtserfahrungen und Krisenzustände in Konflikten zeigen sich auch in der Mediation. Systeme oder Personen im Krisenzustand sind sprachlichen Interventionen nicht mehr zugänglich. Wie können Personen und Systeme wieder in einer Verfassung gebracht werden, in der sie sich selber in Mediationen und Verhandlungen vertreten können?  

 

Workshopleiterin

 

Carla van Kaldenkerken

 

  • Diplom Sozialpädagogin, Supervisorin, Coach und Ausbildungsleiterin (DGSv), Mediatorin und Ausbilderin für Mediation (BM e.V.), Organisationsberaterin
  • Weiterbildungen in NLP, Psychodrama, Strukturaufstellung, Feldenkrais, Tanz- und Bewegungspädagogik, PEP
  • Aktueller Forschungsschwerpunkt: Embodiment
  • Geschäftsführende Gesellschafterin der Beratungsfirma step, Coaching-Supervision-Konfliktmanagement-Organisationsberatung

 

www.stepberlin.de

Zurück zur Übersicht

Workshop Teil 1:

Zeitgleich stattfindende Workshops


 

 

Veranstaltet von der MediationsZentraleHamburg e.V.

Koordination der Veranstaltung: Sophie Löffler