Bürgerbeteiligung in Hamburg: Graswurzelbewegung vs. formalisierte Gremien

 Theresa Jakob 

Worum geht es? 

 

Was bedeutet eigentlich Bürgerbeteiligung? Reicht es, wenn die AnwohnerInnen die Farbe der Bänke und die Anzahl der Fahrradbügel mit entscheiden dürfen? Oder sollte Bürgerbeteiligung nicht schon viel früher ansetzen - bevor Architekten und Stadtplaner bereits Tatsachen schaffen? Ist Bürgerbeteiligung in Hamburg nur ein Mittel, unbequeme Bürger durch eine Minimalanbindung ruhig zu stellen? Theresa Jakob, Stadtteilaktivistin involviert in diversen Initiativen in Hamburg, berichtet von ihrer Erfahrung mit Bürgerbeteiligungen und Politik 

 

Workshopleitung

 

Theresa Jakob, Speditionskauffrau und Altenpflegerin, Studium der Soziologie an der HWP Hamburg, Stadtteilaktivistin 

 

Format: Diskussionsrunde

Vorkenntnisse in Mediation sind nicht Voraussetzung

 

Zurück zur Übersicht