Einbeziehung von Bürgern und Bürgerinnen - Stadtwerkstatt - eine neue Form der Partizipation

Wilhelm Schulte

 

Dieser Workshop wird präsentiert vom Round Table Konfliktmanagement und Mediation der Hamburger Wirtschaft.

 

Worum geht es inhaltlich in dem Workshop?

 

Partizipation, d.h. die Einbeziehung von Bürgerinnen und Bürgern in Stadtentwicklungsprozesse sollte auch mediative Elemente enthalten. Dies trägt präventiv ganz erheblich zur Verminderung und Vermeidung von Konflikten bei. Andernfalls bleiben natürlich die Wege der klassischen Mediation offen. In Hamburg wird diese Art der Partizipation in der „Stadtwerkstatt“ verankert. So werden z.B. bei Unierweiterung Eimsbüttel, oder der Neuen Mitte Altona Bürger schon im Vorfeld der Planungen, z.B. vor einem Wettbewerbs einbezogen, das erfolgt durch öffentliche Veranstaltungen, Interviews der Anwohner, Themenforen und Dialogforen. Die Ergebnisse enthalten dann deutlich weniger Konfliktpotential als üblich.

 

An wen richtet sich der Workshop?  

 

An alle Wohnungsbau-Projektträger, Bürger und andere Akteure von Stadtentwicklungsprojekten

 

Workshopleiter

 

Wilhelm Schulte ist verantwortlicher Stadtplaner in Hamburg und mit diesen Stadtentwicklungsprozessen und mit der Ausgestaltung der Marke „Stadtwerkstadt“ täglich befasst