Politik - m(M)acht - Mediation

 

So lautete das Thema des 6. Mediationstages.

 

Wir wollten mehr erfahren wie die Entscheidungsfindung und Problemlösung in der Politik heutzutage funktioniert. Wir haben diskutiert, was politische Lösungsfindung von mediativer Lösungsfindung unterscheidet und was sich manchmal ähnelt? Wo und wie können wir methodisch und inhaltlich voneinander profitieren? Wie findet die Politik gute Mediatoren und wie profilieren sich Mediatorinnen in politischen Prozessen? Politik ist nie Mediation aber Politik muss mehr und mehr nach Kompromissen suchen. Kann Mediation mehr Synergien in die Lösungen bringen durch die ihre besondere Aufmerksamkeit auf Interessen, Werte, und Bedürfnisse der Konfliktparteien?

 

Uns hat interessiert: wie viel Beteiligung steckt tatsächlich in Beteiligungsprozessen, wie viel Macht steckt hinter Entscheidungen, wie viel Transparenz und wie viel Vertraulichkeit benötigt politische Verhandlung/Mediation: für eine Platzsanierung in Blankenese oder in St. Georg oder dagegen, für G8 oder dagegen, für die Restrukturierung des Gängeviertels oder dagegen, für diesen oder gegen jenen Koalitionsvertrag ….für oder gegen diverse andere entweder zwischen den Parteien oder mit den Bürgern (welchen?)  ausgehandelten politischen Entscheidungen in dieser Stadt.

 

Wir wollten uns auch mit „Macht“ und der „Macht der Ohnmacht“, mit „struktureller Macht“ und „Machtausgleich“ und der Rolle des neutralen Dritten, der Mediator*in,  befassen. Was macht Mediation anders als Politik? Wie viel Entscheidungsbefugnis wünschen sich - klammheimlich - manche Medianten und mache Mediatori*nnen?  

 

Der Tag stand unter dem Schirm des Senators für Justiz, Dr. Till Steffen

 

Wir erlebten den Keyspeaker Kurt Faller, erfahren und profiliert durch sein Projekt "Kommunales Konfliktmanagement - Teilhabe und Integration".

 

Wir haben alle Fraktionen der Hamburgischen Bürgerschaft ein zu einer interaktiven Diskussionsrunde eingeladen.

 

Die Workshops wurden von erfahrenen Praktiker*innen geleitet.  Parallelen und Unterschiede wurden erfahrbar gemacht. Wir freuten uns auf Ulrike Donat und Irmela Feige mit ihrem Beitrag "Macht. Mauern. Mitgestalten.", Regina Harms und Jens Richter zum Thema "Einsatz von Macht in Mediationen", Katty Nöllenburg und Alexander Redlich  sowie Dr. Monika Hartges zum "Gängeviertel"– und viele andere mehr.

  

Der Tag endete mit einer Tombola, mit politischen oder mediativen Preisen, Musik, Imbiss, Sekt und Selters.

 

Das Programm können Sie sich hier als pdf herunterladen und ausdrucken.

 

Der Beitrag für die ganztägige Veranstaltung inkl. Mittagessen und Tagungsmappe ist 80,- EUR, für Mitglieder der MZH 55,- EUR.


Der 6. Hamburger Mediationstag wurde veranstaltet von:

http://mediationszentralehamburg.de/

im Verband der

Rechtsauskunftsstellen